Indikationen und Schwerpunkte

Auf Grund meiner langjährigen Erfahrung in der psychiatrischen Klinik liegen meine Schwerpunkte zum einen auf der Behandlung von psycho-emotionalen Störungen:

– Depression, Erschöpfung, Burn-Out
– Angst- und Panikstörungen
– Unruhezustände
– Schlafstörungen

Weitere Indikationen:

Schmerzen unterschiedlichster Genese:

– Kopfschmerzen/ Migräne
– Lumbago/Lumbalgie
– Knieschmerzen ( chronisch und akut)
– Schmerzen im Schulter-Nackenbereich

– Saisonale Rhinitis Allergisch (Pollinosis) Heuschnupfen 

 

Indikationsliste der Welt Gesundheitsorganisation (WHO) für TCM

Die Akupunktur ist seit den 70er Jahren von der WHO als wirksame Methode anerkannt. Insgesamt listet die WHO über 50 Diagnosen, die erwiesener Maßen mit Hilfe der Akupunktur behandelt werden können. Lesen Sie einen Auszug der Indikationsliste für Akupunktur nach der Welt-Gesundheits-Organisation und der Forschungsgruppe Akupunktur.

Erkrankungen der Atemwege
Akute Nebenhöhlenentzündung
Allgemeine Erkältungskrankheiten
Bronchial- und Lungenerkrankungen
Akute Bronchitis
Lungenasthma
Akute Bindehautentzündung

Erkrankungen des Verdauungstrakts
Magen- und Darmerkrankungen
Schluckauf
Akute und chronische Magenschleimhautentzündung
Übersäuerung des Magens
Akute und chronische Dickdarmerkrankungen
Akute bakterielle Magen- und Darmerkrankungen ( „Magen – Darm – Grippe“ )
Verstopfung
Durchfall

Neurologische Erkrankungen
Kopfschmerzen
Migräne
Trigeminusneuralgie (Gesichtsschmerz)
Lähmung nach Schlaganfall
Periphere Nervenstörungen
Morbus Menière
Neurogene Blasenstörung
Rheumatoide Arthritis

Schmerzen
Orthopädische Erkrankungen
Rippenschmerzen (Interkostalneuralgie)
Schulter-Arm-Syndrom
Entzündung der Schultergelenkskapsel
Tennisellbogen
Ischialgie
Lumbalgie
LWS-Syndrom
HWS-Syndrom

Wichtiger Hinweis: bitte beachten Sie, dass für die Indikationen positive Erfahrungsberichte vorliegen. Wie die Mehrzahl etablierter medizinischer Therapieverfahren, ist auch die WHO-Indikationsliste für Akupunktur noch nicht nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin wissenschaftlich hinreichend abgesichert, da Metaanalysen und randomisierte Doppelblindstudien (noch) nicht vorliegen. Ein Behandlungserfolg kann nicht garantiert werden.